Kategorie: Decor&DIY (Seite 1 von 3)

Upcycling Haustierbett im Shabbychic-Stil

Es wird aber auch Zeit, dass diese Rubrik mal wieder befüllt wird: Das letzte Posting ist über ein halbes Jahr alt. Dafür habe ich heute aber auch mal etwas ganz anderes für euch… Kein Türkranz, keine Deko, sondern ein kleines Möbelstück. Ein Haustierbett, um genau zu sein.

Schaut ein wenig durchtrieben, ist aber die Freundlichkeit in Person: Mein vierbeiniger Teilzeit-Mitbewohner

Die Geschichte dahinter ist die, dass mir vor etwa 3,5 Jahren ein Kater zugelaufen ist. Ein richtiger Streuner – heute hier, morgen dort. Aber sowohl an mir als auch an meiner Terrasse hat er einen Narren gefressen. Und so brachte es die Zeit mit sich, dass ich – eigentlich erklärte Hundeliebhaberin und Katzenallergikerin – auch ihn mit der Zeit ins Herz schloss. Also kaufe ich nun seit 3,5 Jahren regelmäßig Katzenfutter und -milch, kraule, schmuse, spiele, bürste und ziehe Zecken. Nur meine Möbel – die sind tabu. Und schließlich kam es zu der unausgesprochenen Forderung seinerseits, man möge ihm doch bitte ein eigenes Domizil einrichten; einen Platz nur für ihn. Ich sah mich also um. Die meisten Haustierbetten sahen unbequem und (ich bin halt eine Ästhetin) schlicht häßlich aus. Um das zu bekommen, was ich wollte, musste ich also selbst kreativ werden. Als ich dann auf dem Sperrmüll zufällig Schubladen eines ausrangierten antiken Verticos fand, war die Idee geboren.

Hinzugekauft habe ich vier Möbelfüße. Die gibt es mittlerweile in jedem besser sortierten Möbelhaus und manchmal auch im Baumarkt. Und natürlich hält auch das Internet in Sachen Auswahl einiges bereit. Für die Möbelfüße benötigt ihr dann noch vier entsprechende Muttern, die auf das Gewinde passen. Außerdem kamen noch ein Döschen Kreidefarbe in Antikweiss und ein Bogen Sandpapier (Körnung 180) dazu. An Werkzeug war eine Bohrmaschine mit einem Holzbohrer (Stärke hängt vom Gewinde der Möbelfüße ab) notwendig und ein kleiner Schraubenzieher (zum Ab- und Anmontieren des Beschlags). Natürlich benötigt ihr auch einen Pinsel der sich gut für das Auftragen von Kreidefarbe eignet und evtl. eine Zange zum Festziehen der Muttern. Außerdem habe ich die Schublade vor der Bearbeitung gut gesäubert, damit das Holz möglichst Staub- und Fettfrei war. Dafür kann man z. B. ein sehr gut ausgewrungenes Mikrofasertuch verwenden, das mit einer milden Spülmittellauge getränkt ist. Auf keinen Fall darf das Holz aufgeweicht werden! Gleichzeitig ist es aber wichtig, den Schmutz vorher gut zu entfernen.

So richtig nett ist´s nur im Katzenbett!

Zunächst habe ich den Beschlag abgeschraubt und die alte Schublade gut gereinigt. Anschließend habe ich die Schublade innen wie außen mit mehreren Anstrichen Kreidefarbe versehen. Lasst den letzten Anstrich immer erst richtig trocknen, bevor ihr mit dem nächsten beginnt. Wenn alles getrocknet ist, könnt ihr mit dem Sandpapier die Ecken und Kanten etwas abschleifen – das sorgt für den Shabby-Effekt. Danach müsst ihr nur noch den Beschlag wieder anschrauben und die Löcher für die Möbelfüße bohren. Achtet darauf, dass die Abstände gleichmäßig sind. Jetzt nur noch die Möbelfüße mit Hilfe der Muttern anbringen und fertig ist das Bettchen!

Kleine Spielerei: Ein Haken zum Aufhängen von z. B. Spielzeug

Ausgepolstert habe ich das Bett anschließend noch mit einer sauberen, alten Bettdecke, die ich, mehrfach gefaltet, in einen selbstgenähten grauen Jersey-Kissenbezug gelegt habe. On top gab es noch ein mit Katzenminze gefülltes Kissen. An einer Seite habe ich außerdem noch einen kleinen Haken angebracht, an dem ich z. B. Spielzeug oder die Bürste aufhängen kann. Eigentlich von Beginn an hat er sein Bett gut angenommen und regelmäßig darin geschlafen. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich mich darüber sehr gefreut habe. Katzen sind nun mal eigen und oft sehr wählerisch: Ich hatte also von Anfang an damit gerechnet, dass er das liebevoll zurecht gemachte Bettchen verschmähen würde. Hat er aber nicht. 😉 🐱

Schlaf gut, mein Lieber!

Festliche Upcycling-Geschenkverpackungen

So, nun dauert es nicht mehr lange: Heute in einer Woche ist Heiligabend. 🎁 🎁 🎁  So langsam müssen sich auch die späten unter den Christkindern mit dem Beschaffen und Verpacken ihrer Geschenke beeilen. Zumindest für das Verpacken möchte ich euch ein paar Tipps geben, bzw. eine kleine Inspiration da lassen. Zu Weihnachten fallen tradtitionell Unmengen an Müll an. Gerade Geschenkverpackungen machen einen Großteil davon aus. Wie wäre es denn, einige Geschenke in Altpapier einzupacken? Also Papier oder andere Materialien zu verwenden, die ohnehin schon auf dem Müll landen? Das spart nicht nur Müll und Geld, sondern erlaubt außerdem ganz individuelle Verpackungs-Kreationen:

Seiten aus ausrangierten Magazinen und Büchern, Verpackungsmaterial, Schnur- und Fadenreste, Zapfen und Zweige: Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Wer die Päckchen geschickt mit Band oder Schnur umwickelt, kann sich sogar die Klebestreifen sparen. Ich habe mich außerdem mal an einer selbstgemachten Schleife versucht. Sie ist nicht perfekt, aber doch immerhin ganz hübsch, oder? Nötig dazu war nur eine Kaffee-Verpackung und zwei Metall-Klammern aus dem Büro-Tacker.

 

Hübsche kleine Geschenkanhänger lassen sich ebenfalls ganz leicht herstellen; beispielsweise aus kreativ bedruckten Schokoladen- oder Teepackungen. Achtet darauf, dass ihr nur die Teile der Verpackung verwendet, die von innen nicht bedruckt sind. Motiv einfach ausschneiden und mit dem Locher ein Loch hineinstanzen. Fertig ist der Anhänger für Geschenke, Plätzchen, Marmeladen etc.

Auf einem Spaziergang oder im Garten findet sich allerlei, womit man seine Geschenke noch zusätzlich dekorieren kann: Zapfen, Beeren oder Tannenzweige. Auch altes Packpapier lässt sich wunderbar verwenden und kann z. B. mit einem Kartoffeldruck-Stempel noch zusätzlich weihnachtlich verziert werden. Manchmal ist das Packpapier aber auch an sich schon ein Hingucker, den man gar nicht mehr groß verzieren muss.


Ich hoffe, ich konnte euch damit etwas inspirieren! Mir hat das individuelle Gestalten einzelner Geschenke auf jeden Fall viel Spaß gemacht! Euch allen eine schöne Adventszeit! 🎁

Weihnachtlicher Außenkranz

Und noch eine kleine Inspiration gibt es heute von mir: Einen weihnachtlichen Außenkranz!

Ist der nicht hübsch? Absolutes Pro: Er war wirklich einfach und schnell zu machen. Alle Materialien habe ich in Feld- und Wald gefunden oder sie fielen beim Herbstschnitt im Garten an. Die kleinen Äpfelchen findet man jetzt überall in den Streuobstwiesen im Feld. Sie sind nicht geerntet worden, da sie zu klein sind oder es handelt sich dabei schlicht um Holzäpfel, deren Verarbeitung sehr aufwendig ist. Ich finde diese kleinen Äpfelchen jedoch so dekorativ, dass ich mir immer gerne welche davon mit nach Hause nehme.

Für den Außenkranz habe ich einfach eine ganze Menge Äpfelchen, wie Perlen, auf einen robusten Blumendraht aufgefädelt. Zuvor habe ich auf einen großen Strohrömer grob alles aufgebunden, was vom Gartenschnitt noch übrig war, vor allem Tannen- und Buchszweige. Um die lichten Stellen habe ich, ebenfalls mit Blumendraht,  ein paar schöne Tannenzapfen gewickelt. Zum Schluss wurde die „Apfelkette“ drapiert und ein paar Hagebuttenzweige kamen als Farbtupfer auch noch hinzu. 🍎🍏

Eine schnelle und kostengünstige Deko mit Eyecatcher-Potenzial, die den ganzen Winter über hält! ❄️

Mein Adventskranz 2018

Es ist wieder soweit: Die Adventszeit steht kurz bevor. Mit meinem Adventskranz bin ich in diesem Jahr recht früh dran – aber besser so, als auf die letzte Minute. Wie man einen Adventskranz bindet, habe ich ja bereits in diesem Artikel aus dem Jahr 2016 beschrieben. Die Technik ist grundsätzlich einfach und der fertige Kranz kann nach persönlichen Vorlieben individuell ausgestaltet werden. Dafür möchte ich euch heute einfach eine kleine Inspiration da lassen: Meinen Adventskranz 2018…

In diesem Jahr habe ich meinen Kranz ein wenig in Richtung Shabby/Vintage gestaltet. Auch habe ich keine vier, sondern nur eine große Kerze in der Mitte verwendet. Der Kranz bildet den Rahmen für den Kerzenleuchter im Shabbychic-Stil. Um das ganze nicht zu altmodisch wirken zu lassen, habe ich zwei Eukalyptuszweige eingearbeitet – das silbrige Laub des Eukalyptus harmonisiert wunderbar mit den ruhigen Farbtönen, gibt dem Kranz aber zugleich etwas „Frische“.

Den Kranz habe ich mit Nordmanntanne, Buchs, Efeubeeren, weißem Heidekraut und Wacholder gebunden. Ausdekoriert wurde später mit kleinen Mispelfrüchten (Restbestände aus dem Garten) und Eukalyptuszweigen. Kleine weiße Porzellanvögel, Dekonadeln mit weißem Perlkopf und verschiedene kleine Glaskugeln in Weiß- und Cremetönen (matt und glänzend gemischt) gaben dem Kranz sein Finish.

Viel Freude beim Nachmachen, wünscht euch Violet! 💜

Kleiner Herbstkranz

Heute lasse ich euch eine kleine Inspiration da: Diesen hübschen kleinen Herbstkranz habe ich gestern gemacht und zwar überwiegend aus Gartenabfällen! Es ist immer wieder erstaunlich, was beim Schneiden von Bäumen und Sträuchern an hübschem Deko-Material anfällt; viel zu Schade zum Wegwerfen! Den Rohling für den Kranz bilden auch hier wieder entlaubte Efeuranken, die mit Drahtresten fixiert wurden. Horstensienblüten, Buchs, Sedum und Olivenzweige sind beim Herbstschnitt angefallen. Die kleinen Holzäpfelchen habe ich, wie auch die Hagebutten, von einem Spaziergang mitgebracht. Der Kranz hat einen Durchmesser von ca. 18 cm und war im Handumdrehen fertig!

Wer es etwas größer und aufwändiger haben möchte, der kann sich ja noch mal meinen großen Herbstkranz von letztem Jahr ansehen! Als Türkranz hielt er sich lange bis in den Winter an der Haustür meiner Mutter. Viel Spaß beim Nachmachen!

Vintage-Blumendeko in altem Geschirr

Seit ich vor einigen Tagen spontan eine alte Sauciere auf dem Flohmarkt gefunden und bepflanzt hatte, hielt sich in meinem Kopf die Idee, dies auch mal mit einem größeren Gefäß zu versuchen. Ich sah mich also um und fand schließlich ein Modell, das offenbar mal zum Warmhalten von Speisen verwendet wurde:

Da die Servierschüssel nicht übermäßig groß war und mir die dezente Musterung gefiel, entschied ich mich dafür, sie zu bepflanzen. Dabei fiel mir auch noch eine alte Jugendstil-Griesdose ein, die seit einiger Zeit in meinem Regal steht und ich beschloss auch sie mit lebendigem Inhalt zu befüllen. Die Griesdose würde ich behalten. Die Servierschüssel aber, sollte ein hübsches Muttertagsgeschenk abgeben. 💐 👩

Bei der Wahl der Pflanzen entschied ich mich auch diesmal wieder für eine Pilea Glauca, außerdem ein blühendes Sempervivum und ein Pflänzchen, das ich als Buntnessel klassifizieren würde – wobei ich mir aber nicht ganz sicher bin:

Wie bei der Sauciere, habe ich auch hier wieder zuerst eine Drainage-Möglichkeit für überschüssiges Wasser eingebaut. Dafür gibt es leider keine Patentlösung, denn die Objekte wurden ja nicht für Blumen hergestellt und variieren in ihrer Form und Größe stark. Gerade das macht aber auch ihren optischen Reiz aus.

In die Servierschüssel habe ich quasi einen „doppelten Boden“ eingebaut, in dem ich den stabilen Plastikboden eines 5-Liter-Wassercontainers ausgeschnitten und mit Drainagelöchern versehen habe. Die Griesdose bekam eine „Erhöhung“ aus einem überflüssigen Plastiktöpfchen. Auf dieses habe ich wiederum ein weiteres, für die Dose passendes, Töpfchen gestellt und die Pflänzchen dort hineingesetzt. So kann das überschüssige Wasser nach unten hin abfließen.

   

Da ich es reizvoll fand auch die passenden Deckel der Gefäße einzubeziehen, habe ich diese zum Schluss mit Holzstäbchen fixiert. Grundsätzlich halten die Deckelränder gut an den Stäbchen, aber man sollte dennoch vermeiden, die Gefäße allzu schnell und ruckartig zu bewegen. Auch Haustiere oder kleine Kinder bringen so einen Deckel schnell zu Fall. 😉 🐈

 

Deko-Schneckenhäuser für Blumenkästen

Schneckenhäuser haben es mir aus irgendeinem Grund angetan. Finde ich beim Spazierengehen ein leeres Schneckenhaus am Wegesrand, nehme ich es eigentlich fast immer mit nach Hause. Dort horte ich sie dann im Garten oder lege sie zur Dekoration in die Blumenkübel. Im Sommer verziere ich auch sehr gerne die blühenden Blumenkästen damit.

Dazu nehme ich Schneckenhäuser mit besonders schöner Zeichnung und reinige diese mit einer alten Gemüsebürste und etwas warmem Wasser. Danach kommen die Schneckenhäuser zum Trocknen in die Sonne. Nach dem Trocknen rühre ich Gips an und fülle diesen in die leeren Schneckenhäuser. Solange der Gips noch nicht fest ist, stecke ich ein möglichst robustes Holzstäbchen hinein. Ist der Gips durchgetrocknet, kann das Schneckenhaus noch mit einem wetterfesten Klarlack überzogen werden.

Ich verwende diese Deko besonders gerne als kleinen Hingucker zwischen üppig blühenden Sommerblumen. 🐌

Blumendeko im Vintage-Stil

Heute will ich euch kurz eine kleine Inspiration dalassen: Gestern habe ich spontan mal einen Flohmarkt besucht. Bei solchen Anlässen verliebe ich mich regelmäßig in hübsche Porzellan-Einzelstücke aus vergangenen Tagen. Ich kann leider nicht alles mitnehmen was gefällt – dafür reicht mein Platz nicht aus. Und ohnehin würden die meisten Fundstücke nur im Schrank verschwinden. Manches hübsche Stück muss aber gar nicht in der Vitrine oder im Schrank versauern, um, einmal alle paar Schaltjahre, für den richtigen Anlass hervorgeholt zu werden. Gestern habe ich mich beispielsweise spontan in diese schlichte weiße Sauciere verliebt.

Und ich konnte sie mir auch gleich als perfekten „Übertopf“ für eine graue Pilea Glauca (das ist das Pflänzchen rechts im Bild) vorstellen. Gesagt, getan:

Ich finde, die Kombination ist recht gelungen. Die einzige Herausforderung dabei besteht darin, einen geeigneten Untertopf (Pflanzeinsatz) für das Pflänzchen zu finden. Würde man nämlich direkt in das Gefäß pflanzen, würde es auf die Dauer zu einer Staunässe kommen und man hätte nicht lange Freude an der Pflanze. Daher empfiehlt es sich, gleich nach einem Töpfchen in der richtigen Größe Ausschau zu halten. Solltet ihr keinen passenden Topf finden (was bei einer ovalen Form wie hier auch echt schwer ist), könnt ihr den vorhandenen Plastiktopf einfach umgestalten. Ich nehme dafür die Pflanze mit Erdballen heraus, schneide mir das Plastiktöpfchen mit einer Schere zurecht und setze die Teile mit Hilfe eines Tackers wieder grob zusammen. Das funktioniert erfahrungsgemäß recht gut. Den Erdballen der Pflanze forme ich dann einfach entsprechend nach und setze ihn wieder in das modifizierte Töpfchen.

Viel Spaß beim kreativ sein! 🌿

Natürlicher Christbaumschmuck

Zugegeben: Für Weihnachtsbaumdeko ist es jetzt zu spät. Meine Feiertage waren diesmal sehr turbulent, weshalb ich beim besten Willen nicht früher zum Veröffentlichen dieses Beitrags gekommen bin. Aber ich habe mir fest vorgenommen pünktlich vor Weihnachten 2018 noch mal an diesen Artikel zu erinnern 🙂

Der Weihnachtsbaum 2017 stand ganz unter dem Motto „Natürlichkeit“. Neben hübschen kleinen Weihnachtsäpfeln und Walnüssen machten selbstgebackene Lebkuchen den Baum zum Hingucker.

Die traditionellen Strohsterne durften natürlich nicht fehlen (die Anleitung hierzu poste ich ein anderes Mal – ich habe ja noch 11 Monate bis zum nächsten Fest). Auch ein paar Zapfen in unterschiedlichen Formen und Größen habe ich gesammelt, gesäubert und trocknen lassen. Am oberen Ende der Walnüsse habe ich je mit einem Tropfen Heißkleber ein Band befestigt. Bei den Zapfen kann man genauso vorgehen oder man knotet ein Bändchen an dem Zapfenstiel fest (was natürlich voraussetzt, dass der Zapfen einen Stiel hat). Auch die Äpfelchen sollten alle noch ihren Stiel haben, da man das Band sonst nicht daran befestigen kann.

Nun zum Rezept für die Lebkuchen:

  • 200 g Imkerhonig
  • 80 g Rohrohrzucker
  • 100 g Butter
  • 200 g Weizenmehl
  • 180 g Roggenmehl
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • je 1 Msp. gemahlene Muskat, Nelken, Anis und Piment
  • 1,5 EL Zimt
  • 1 EL Kardamom
  • 1 EL Rohkakao
  • 1 Ei
  • blanchierte Mandeln
  • kandierte Früchte
  • etwas Milch

Mehl, Gewürze, Backpulver und Kakao gut mischen. Honig mit Rohrohrzucker und Butter erhitzen (nicht kochen) und flüssig über die Mehl-Gewürzmischung geben. Das Ei hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Sollte der Teig zu klebrig sein, dann ruhig noch ein wenig Mehl hinzufügen. Den Lebkuchenteig abkühlen lassen, etwa 1 cm dick ausrollen und nach Belieben Motive ausstechen. Teilweise habe ich dafür Plätzchenformen genommen, andere habe ich freihändig mit einem Messer ausgeschnitten. Die Lebkuchen können nun mit Mandeln und kandierten Früchten belegt werden (etwas andrücken). Zum Schluss noch ein kleines Loch für die Aufhängung in jeden Lebkuchen machen und bei 180 Grad 10 – 15 Minuten backen. Zwischendurch mit Milch bepinseln. Nach dem Auskühlen ein farblich passendes Band an den Lebkuchen befestigen und am Baum aufhängen.

Die einzelnen Komponenten Lebkuchen, Äpfel, Strohsterne, Nüsse und Zapfen fügten sich am Baum zu einer wunderbar harmonischen Deko zusammen, die ich noch vereinzelt durch ein paar rote Christbaumkugeln ergänzt habe – so bekam der Baum noch ein wenig mehr festlichen Glanz.

 

 

Herbstlicher Türkranz

Nebelschwaden, Regen, fallende Blätter – es ist nicht mehr so schön draußen, wie noch vor ein paar Wochen. Die Natur bereitet sich auf ihren Winterschlaf vor, aber noch finden wir genügend kleine Schätze draußen, die wir uns ins warme Haus holen können um uns das triste Grau etwas zu erhellen. Als kleine Inspiration möchte ich euch diesen Herbstkranz zeigen, den ich gestern Abend angefertigt habe. Alle Materialien stammen aus dem Garten oder ich habe sie bei Spaziergängen am Feldrand entdeckt. Als Füllgrün habe ich Scheinzypresse, Kiefer und Buchsbaum verwendet. Unterschiedliche Hortensienblüten, Hagebutten in verschiedenen Formen, Lavendel, Heidekraut, Efeubeeren und Fetthenne bilden den bunten Schmuck des Kranzes. Zusätzlich habe ich auch die bemalten Eichelhütchen und die gesammelten Strohblumen eingearbeitet. Die Bindetechnik ist die gleiche wie beim Anfertigen des Adventskranz.


Erlaubt ist, was gefällt. Aber grundsätzlich sollten alle verwendeten Materialien gut eintrocknen. Pflanzen, die nach ein paar Tagen zu schimmeln beginnen oder ihre Farbe und Form vollständig verlieren, sind zum Kranzbinden nicht geeignet. Mit einer Steckklammer könnt ihr nach Fertigstellung z. B. ein Band am Strohrömer befestigen und euren Kranz an die Tür hängen. Kleiner Tipp: Mit handelsüblichem Haarspray eingesprüht, bleiben die Farben länger frisch und der Glanz verleiht dem Kranz noch mehr Frische.

  

Viel Spass beim Nachmachen.

« Ältere Beiträge

© 2019 Violet´s

Theme von Anders NorénHoch ↑