Schlagwort: naked cake

Wild One 🐻

Eine wilde kleine Torte für einen wilden kleinen Mann. Von Herzen alles Liebe zu deinem ersten Geburtstag, Matteo! ❤️

Rrrrroar, wild aber freundlich ist der Bär auf der Torte

Die wilde kleine Torte besteht im Innern aus einem buttrigen Mürbeteigboden, fluffigem Biskuitteig, einer zuckerreduzierten weißen Schokoladenmousse, Fruchteinlagen aus frischer Passionsfrucht (mit Agar Agar statt Gelatine) und einer Extraschicht Zartbittermousse in der Mitte der Torte. Der Drip besteht aus weißer Schokolade, Sahne und Kurkuma.

Sei wild und frei und wunderbar! 💛

Dekoriert habe ich die Torte mit einem eigens dafür gebackenen Schokoladenkeks in Bärenform, selbstgemachten Baiserstücken, Vanille-Macarons und – natürlich alkoholfreien – Trüffeln. Die Blumen auf der Torte sind natürlich alle essbar und da sie von meinen eigenen Pflanzen stammen, könnte man sie theoretisch tatsächlich alle verspeisen. Bei gekaufter Ware rate ich davon dringend ab! Fenchelblüten, Mini-Tagetes und Eukalyptus passen ins Farbschema und wirken eher dezent. Der selbstgebastelte Wimpel wurde an zwei Haselnusszweigen befestigt. Zum Schluss gab es noch eine Ladung bunte Zuckerperlchen obendrauf. Nicht gerade gesund, aber bisschen Spaß muss sein. 😉

Torte mit inneren Werten

Sieht man von den Macarons, den Trüffelpralinen und den Passionsfrüchten einmal ab, wurden ausschließlich hochwertige, biologische Zutaten verwendet. Wie immer achte ich dabei ganz besonders auf die tierischen Produkte. Zu einem schönen Anlass gehört eben nicht nur eine äußerlich schöne Torte. Auch die inneren Werte sollten stimmen: Für unsere Um- und Mitwelt und natürlich auch für die Kinder💛

Rübli-Törtchen mit Marzipaneiern 🥕🥚

Ostern steht vor der Tür und ich habe letztes Wochenende bereits dieses tolle Rübli-Törtchen im Naked Cake-Stil mit Frischkäse-Frosting kreiert. Besonders hübsch wurde das Törtchen durch die selbstgemachten Marzipaneier – gefärbt mit selbstgemachter Pflanzenfarbe aus Rote Bete, Kurkuma und Rotkraut…

Eine hübsche kleine Sünde, meine Rüblitorte mit Frischkäse-Frosting

🥕🥚🐰 Für die kleine Ostertorte (ca. 20 x 11 cm) benötigt ihr:

  • 180 g Rohrohrzucker
  • 4 große Eier
  • 200 g fein geraspelte Möhren
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 80 g zimmerwarme Butter
  • 100 g Dinkelmehl
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • eine Prise Salz
  • 1,5 TL gemahlener Zimt
  • Evtl. 1 EL Kirschwasser
  • 1 TL Orangenabrieb
  • 1 TL Zitronenabrieb

🥕🥚🐰 Für das Frosting:

  • 400 g Frischkäse
  • Saft einer halben Zitrone
  • gesiebter Puderzucker
  • eine Messerspitze Vanillemark

🥕🥚🐰 Für die Deko:

  • 200 g Marzipanrohmasse
  • essbare Pflanzenfarbe (ich hatte selbstgemachten Saft von Roter Bete, Blaukraut und Kurkuma)
  • frische essbare Frühlingsblumen

Zuerst habe ich die die Möhren sehr fein geraspelt, dann die Eier getrennt und das Eiweiß fest geschlagen. Die Eigelbe wurden separat mit der Butter und dem Rohrohrzucker dick schaumig aufgeschlagen. Zu der Eigelbmasse kamen dann Zimt, Salz, Orangen- und Zitronenabrieb, evtl. Kirschwasser, geraspelte Möhren und Mandeln hinzu. Anschließend Mehl und Backpulver dazu gesiebt und zuletzt das Eiweiß vorsichtig untergehoben. Bei 150 Grad wurde der Rüblikuchen dann etwa 40 Minuten im, mit Backpapier ausgelegten Tortenring, gebacken. Nach de vollständigen Auskühlen, den Kuchen in der Mitte durchschneiden.

Für das Frosting einfach Frischkäse, Zitronensaft, Vanillemark und nach Belieben Puderzucker durch miteinander verrühren und kalt stellen. Die erste Rüblikuchen-Schicht einmal etwa 1 cm dick mit Frischkäsecreme bestreichen, dann den zweiten Kuchen darauf setzten und den Kuchen mit der restlichen Creme einstreichen. An den Rändern die Creme nur sparsam verwenden – so entsteht der Naked Cake-Effekt!

Die Marzipaneier hatte ich bereits am Vortag zubereitet. Dafür habe ich einfach aus Marzipanrohmasse Eier in unterschiedlichen Größen geformt und diese anschließend in sehr konzentrierte, selbstgemachten Pflanzensaft getaucht. Zum Trocknen der Eier habe ich die Nachwärme des zuvor benutzten Backofens benutzt – das hat super funktioniert und nach etwa 10 Minuten waren die Eier trocken und bereit für den Kuchen! Schöne Ostern euch allen!

© 2021 Violet´s

Theme von Anders NorénHoch ↑