Autor: viola (Seite 1 von 18)

Beerentorte mit Knusperboden und Zitronencreme 🍓

Auch, wenn das Wetter es kaum vermuten lässt: Wir haben Juli und befinden uns mitten in der Saison für heimische Beeren. Und auch an meinen Sträuchern haben einige Stachelbeeren, Johannisbeeren und Himbeeren den Regenfluten getrotzt. Einige von ihnen sind heute auf diese wunderbare Torte gewandert. In einem Bett von Zitronen-Quarkcreme mit einem Knusperboden aus Cornflakes, Streuseln und weißer Schokolade machen sie sich nicht nur optisch gut. Die Verbindung von sehr süß und buttrig (Boden) und säuerlich-frisch (Creme und Früchte) harmoniert absolut perfekt! Diese Torte ist ein sommerlicher Hochgenuss, den ich euch nur ans Herz legen kann.

Nicht nur ein Augenschmaus: Diese Torte ist ein geschmackliches Highlight

Und hier kommt auch schon das Rezept für euch. Für eine Torte mit 30 cm Durchmesser habe ich verwendet:

🍓 Für den Boden:

  • 150 g Dinkelmehl Typ 603
  • 90 g weiche Butter
  • 90 g Rohrohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 g weiße Kuvertüre
  • 50 g Cornflakes

🍓 Für die Quarkcreme

  • 200 ml Zitronensaft
  • Abrieb von einer unbehandelten Bio-Zitrone
  • 80 g Rohrohrzucker
  • 50 g bio Butter
  • 2 mittelgroße bio Eigelbe
  • 20 g Speisestärke
  • 2 Päckchen Agartine
  • 300 g bio Schlagsahne
  • 250 g bio Speisequark (40 %)

🍓 Für die Deko

  • 350 g gemischte regionale Beeren (z. B. Himbeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren oder Erdbeeren)
  • 1 Packung Tortenguss, klar
  • Minzblättchen (ich habe außerdem noch Dillblüten für die Garnitur verwendet)
  • evtl. gemahlene Pistazien

Starten wir mit den Streuseln: Dafür die Butter mit Zucker, Mehl und Salz verkneten und auf ein Backbleck „streuseln“. Backen, bis die Streusel hellbraun sind. Die Streusel anschließend auskühlen lassen und etwas zerbröseln. Die Cornflakes ebenfalls leicht zerbröseln und dazu geben. Die weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und mit Streuseln und Cornflakes vermischen. Die Masse in den Tortenring oder die Springform geben und glatt streichen. Im Kühlschrank auskühlen lassen.

Im nächsten Schritt zunächst die Sahne steif schlagen und beiseite stellen. Eigelbe mit Speisestärke und 2 EL vom Zitronensaft glattrühren. Zitronensaft mit Zucker und Agartine vermischen und unter Rühren kurz aufkochen. Nun muss es schnell gehen. Unter den heißen Zitronensaft die Eigelbmasse rühren und die Butter zugeben. Die Masse glattrühren und den Zitronenabrieb hinzufügen. Den „Zitronenpudding“ kurz abkühlen lassen, anschließend den Quark und die geschlagenen Sahne unterheben. Die Quarkcreme in einen Spritzbeutel füllen und ca. 2/3 davon gleichmäßig auf dem ausgekühlten Boden verteilen. Die Creme glattstreichen und am Rand entlang Tupfen spritzen. Die Torte anschließend in den Kühlschrank stellen, bis die Quarkmasse fest ist (mind. 2 Stunden).

Nun kommt der schönste Teil: Das Ausdekorieren. 😍 Die Beeren auslesen und evtl. säubern, anschließend in der Mitte der Torte platzieren. Den Tortenguss nach Packungsanleitung zubereiten und mit einem Pinsel auf die Beeren tupfen. Den Rand mit Pistazien bestreuen und die Pfefferminzblättchen dekorativ auf den Beeren verteilen. Nun den Tortenguss noch mal für einige Minuten im Kühlschrank auskühlen lassen und dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege. 😇

Ein Träumchen: Frische Beeren, Zitronen-Quarkcreme und ein Knusperboden mit weißer Schokolade

Alles Liebe

Eine spontan entstandene Geburtstagskarte, gemalt in Aquarell und mit schwarzem Feinliner.

In den Farben des Sommers: Alles Liebe!

Aprikosentarte mit Frangipane 🍑

Überall kann man nun herrlich aromatische Aprikosen kaufen, denn die süßen Früchtchen haben gerade Saison. Vollreife, süße Aprikosen sind etwas Herrliches. Ganz besonders mag ich sie in Kombination mit Käsekuchen oder zum Frühstück mit Joghurt, Honig und gepopptem Amaranth. Mmmm… Mit dieser Aprikosentarte mit Frangipane (eine klassische Mandelcreme) habe ich mal etwas Neues ausprobiert. Und da die Tarte mich und meine Gäste absolut überzeugt hat, will ich euch das Rezept nicht vorenthalten. Die Kombination von Aprikosen und Mandeln schmeckt wie ein wahr gewordener Mittsommernachtstraum. 🧚‍♀️ Folgende Zutaten reichen aus für eine Form von 26 cm Durchmesser:

🍑 Für den Mürbeteigboden:

  • 200 g Dinkelmehl Type 630
  • 60 g bio Butter
  • 1 bio Ei
  • 30g Rohrohrzucker
  • Prise Salz

🍑 Für die Frangipane:

  • 2 bio Eier
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 1/2 Vanilleschote
  • 100 g Butter
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 TL Rum oder Amaretto

🍑 Außerdem:

  • 6 – 8 vollreife Aprikosen

Zunächst alle Zutaten für den Mürbeteig gut miteinander verkneten. Den so entstandenen Mürbeteig kaltstellen, anschließend ausrollen und damit die Form auskleiden. Den Boden einige Mal mit einer Gabel einstechen. Anschließend für die Frangipane die Eier mit dem Rohrohrzucker, dem Vanillemark und der Butter gut aufschlagen. Zum Schluss die Mandeln und den Rum dazugeben und die Masse gleichmäßig auf dem Mürbeteig verstreichen. Nun noch die Aprikosen waschen, halbieren und auf der Mandelcreme verteilen. Meine Tarte war bei 160 Grad etwa 25 Minuten lang im Ofen.

Wer die Kalorien nicht scheut, kann die Tarte mit frisch geschlagener Sahne servieren. Das harmoniert geschmacklich wunderbar und gibt der Aprikosentarte noch etwas mehr „Frische“. Guten Appetit! 🧡🌸🍑

Mittsommer Mandala

Ein Blütenmandala zur Sommersonnenwende 2021. Rosen, Solanum, Storchenschnabel, Bartnelken, Lavendel, Frauenmantel, Fruchtstände vom Allium, Tagetes, Porzellanblümchen, Goldfelberich, Geranie, Goldlack und Flockenblume.

Fröhlich und bunt wie das Leben zur Sommersonnenwende

Auberginensalat mit selbstgemachtem Foccacia 🍆

Puh, ist das heiß draußen. 🥵 Bei diesen Temperaturen fällt das essen schwer. Gut, wenn es was Kaltes gibt – auch auf dem Teller. Ein Salat zum Beispiel. Mediterran angehaucht mit Tomaten, Aubergine, Halloumikäse und dazu ein frisches Stück Foccacia-Brot. Lecker!

An heißen Tagen besonders lecker: Auberginensalat

🍆🍅 Für zwei große Portionen benötigt ihr:

  • 1 große Aubergine
  • etwa 200 g Kirschtomaten
  • 1 große rote Zwiebel
  • 200 g Halloumikäse oder Cacciotta
  • frische Blattpetersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwa Olivenöl
  • zum Würzen etwas Zitronensaft, Salz, schwarzer Pfeffer und Chiliflocken

🍆🍅 Für das Brot braucht ihr:

  • 250 g feines Dinkelmehl
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Rohrohrzucker
  • 10 g frische Backhefe
  • 3 EL Olivenöl
  • etwas lauwarmes Wasser
  • evtl. etwas Meersalz, Rosmarinnadeln und/oder Thymian

Zuerst die Aubergine waschen und in Würfelchen von etwa 1,5 bis 2 cm Durchmesser schneiden. Mit einem EL Salz vermischen und für etwa 30 Minuten Wasser ziehen lassen. In der Zwischenzeit könnt ihr schon mal den Brotteig zubereiten. Dafür einfach das Mehl mit dem Salz vermischen. Eine kleine Mulde ins Mehl machen und die Hefe hinein bröseln. Zucker, Olivenöl und etwas lauwarmes Wasser dazugeben. Nach etwa fünf Minuten den Teig gut verkneten und soviel lauwarmes Wasser zugeben, dass der Teig geschmeidig wird, aber nicht klebt. Anschließend zugedeckt an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen. Den Foccacia-Teig schließlich nur noch aufs Blech geben, mit Kräutern und Meersalz bestreuen und bei 180 Grad etwa 15 Minuten backen.

Nun wieder zur Aubergine… das Wasser, das sich nun in der Schüssel gesammelt haben dürfte, einfach abgießen etwa 2 EL Olivenöl zu den Würfelchen geben. Alles gut vermischen und die Würfelchen anschließend großzügig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei 180 Grad backen. Würfelchen im Ofen gelegentlich wenden. Die Auberginenwürfel sind fertig, wenn sie anfangen, sich goldbraun zu färben.

In der Zwischenzeit die Kirschtomaten vierteln und die Zwiebel in feine Streifen schneiden. Beides mit klein gehackter Petersilie und der – sehr fein zerquetschten Knoblauchzehe – mischen. Falls ihr Cacciotta verwenden, dann diesen in kleinen Würfeln zum Salat geben. Den Halloumi-Käse habe ich ebenfalls klein gewürfelt, ihn aber noch ein paar Minuten zur Aubergine gegeben, bevor alles in den Salat kam. Mit Zitronensaft, evtl. etwas Olivenöl, schwarzem Pfeffer aus der Mühle, Chiliflocken und Salz abschmecken und kalt stellen. Anschließend mit Foccacia servieren und genießen! Voilá! 🍆🍅☺️

…und noch ein DIY-Möbel im Vintage-Look…

Eigentlich ist das Wetter heute viel zu schön, um sich an den Schreibtisch zu setzen und zu schreiben. Andererseits habe ich dieses Projekt schon vor Wochen beendet und bin bislang nicht dazu gekommen, es hier vorzustellen. Also gibt es heute einen kurzen – und hoffentlich inspirierenden – Artikel über das neueste Mitglied in meiner Vintagemöbel-Familie. Darf ich vorstellen: Das Schränkchen in grün.

Vintage-Schränkchen in olivgrün: Viel Arbeit, aber das Ergebnis überzeugt

Während ich die Bilder hochlade, stelle ich fest, dass die Farbe eher nach einem taubenblau aussieht. Tatsächlich ist das Schränkchen aber eher grün. Olivgrün, um genau zu sein. Die Farbe ist von der Firma Lignocolor. Ich habe schon öfter mit Kreidefarbe gearbeitet, war mit dieser aber besonders zufrieden, da sie sich super verarbeiten lässt und sehr gut deckt. Bis jetzt mein absoluter Favorit unter den Kreidefarben (und nein, ich kriege kein Geld dafür, dass ich das schreibe).

Vorher und nachher im unmittelbaren Vergleich

Das Schränkchen selbst war ein Schnäppchen. 15 Euro und es wechselte in meinen Besitz. Die Grundsubstanz war sehr gut, das Schloss funktionierte und ich mochte den „Schwung“ in den Füßen. Soweit so gut. Meine erste Überlegung ging in die Richtung, einfach das Holz aufzuarbeiten und den Schrank ganz „pur“ zu lassen. Aber da waren zu viele Macken, zu viele Dellen, Farb-Probleme und gefüllte Stellen. Und so entschied ich mich für ein bisschen mehr Glamour… Nur die Platte ließ ich im eigentlich Holzton. Hinzu kamen schicke Ornamente und neue Knäufe.

Ornamente und neue Knäufe: Edle Details sorgen für Glamour

Bevor das Schränkchen im neuen Design erstrahlen konnte, waren jedoch einige Vorarbeiten nötig. Folgende Beschädigungen galt es zu beseitigen: Unzählige Wachsmalstift-Kritzeleien im Innenraum, tiefe Schrammen und Kratzer, Kleberückstände außen. Also hieß es säubern, spachteln, schleifen: Und das in mehreren Durchgängen.

Auch die Platte wurde mehrmals geschliffen und schließlich mit einigen Runden Arbeitsplattenöl behandelt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Schränkchen. Investiert habe ich insgesamt rund 60 Euro (wenn man mal von dem Material absieht, das ich zuhause hatte). Die investierte Zeit kann man natürlich gar nicht aufrechnen bei so einem Projekt. Aber wozu auch. So ein Möbelstück hat man sein Leben lang. Dazu ist es ein Unikat und verbreitet einen ganz besonderen Charme. Probiert es doch auch mal aus. ☺️😍😉

Individuell und charmant: Selbst aufgearbeitete Vintage-Möbel

Le Fraisier 🍓

Besondere Anlässe erfordern besondere kulinarische Ausschweifungen. Und in diesem Feld hat die französische Pâtisserie ja so einiges zu bieten. Da zum Pfingstwochenende seit langem mal wieder die ganze Familie zusammen kam, gab es die berühmte Erdbeertorte „Le Fraisier“ (der Erdbeerstrauch). Diese Leckerei ist durchaus aufwendig in der Herstellung und definitiv nichts für Anfänger, aber es lohnt sich! Die Torte war sehr schnell weg und alle waren happy. Für mich hat die Fraisier es direkt unter die top five meiner Lieblingstorten, bzw. -desserts geschafft.

Vollendete französische Pâtisseriekunst: Le Fraisier

Neugierig geworden? Dann kommt hier gleich die Zutatenliste…

Für eine Springform von 28 cm Durchmesser habe ich verwendet:

🍓 Für die Biskuitböden:

  • 4 bio Eier (s)
  • 4 EL Rohrohrzucker
  • 6 EL Dinkelmehl Type 630
  • 2 EL heißes Wasser
  • Prise Salz
  • Msp. Weinsteinbackpulver

🍓 Für die Streusel:

  • 35 g bio Butter
  • 4 EL Rohrohrzucker
  • 5 EL Dinkelmehl
  • 1 Prise Salz

🍓 Für die Creme:

  • 200 g bio Schlagsahne
  • 150 g bio Magerquark
  • 100 g bio Mascarpone
  • 2 gehäufte EL sanapart
  • 400 ml bio Vollmilch
  • 1 Vanilleschote
  • 3 bio Eigelbe (s)
  • 40 g Speisestärke
  • 30 g bio Butter
  • 100 g Rohrohrzucker

🍓 Außerdem:

  • etwa 500 g frische regionale Erdbeeren
  • gemahlene Pistazien und Pfefferminzblätter zum Garnieren

Ganz, ganz „unauffällig“ steht es in der Zutatenliste wieder einmal vor jedem tierischen Produkt, das ich verwende: bio. Und ja, das liegt mir sehr am Herzen. Ich selbst verwende nur noch selten tierische Produkte und wenn, dann achte ich auf höchste Qualitätsstandards. Das sind wir den Tieren einfach schuldig. Und auch uns selbst. Darum: Bitte verwendet nur tierische Zutaten, wenn sie ethisch verträglich erzeugt wurden. ❤️

Zuerst habe ich die Biskuitböden hergestellt. Ich habe diese auf zweimal gebacken: Also zwei Eier getrennt, das Eiweiß mit einer Prise Salz sehr steif geschlagen. Die Eigelbe mit 2 EL Zucker und 1 EL heißem Wasser dickschaumig aufschlagen. In die Eigelbmasse 3 EL Mehl und die Msp. Backpulver einsieben. Das Mehl gleichmäßig einarbeiten und zum Schluss das steife Eiweiss vorsichtig unterheben. Nun schnell in die Springform geben (vorher natürlich fetten oder mit Backpapier auslegen) und bei 150 Grad etwa 10 Minuten backen. Und weil´s so schön war, gleich noch mal… 😄 Beide Biskuitböden vollständig auskühlen lassen. Für die Streusel alle aufgelisteten Zutaten gut verkneten und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech krümeln. Die Streusel solange backen, bis sie leicht braun sind. Ebenfalls vollständig auskühlen lassen.

Nun kommen wir zur Creme. Dafür machen wir erstmal eine Art sehr festen Vanillepudding. Die Vanilleschote vollständig auskratzen und das Mark zu den Eigelben geben. In einem kleinen Topf 400 ml Milch mit der ausgekratzten Vanilleschote zum Kochen bringen. Kochende Milch vom Herd nehmen. Die Eigelbe mit dem Vanillemark, Zucker und Speisestärke gut aufschlagen und langsam die heiße Milch unterrühren. Anschließend unter ständigem Rühren die Masse aufkochen und etwa 1 Minute kochen lassen. Wenn die Masse dick geworden ist, die Butter und eine Prise Salz einrühren. Den „Pudding“ anschließend in eine Schüssel geben, mit Folie abdecken (damit sich keine Haut bildet) und vollständig auskühlen lassen.

Während der Pudding auskühlt, die Erdbeerscheiben für die Deko zurechtschneiden und an den Rand setzen (siehe Bilder) und etwa weitere 300 g Erdbeeren waschen und in kleine Stückchen schneiden. Wenn der Pudding ausgekühlt ist, diesen mit einer Küchenmaschine aufschlagen und anschließend durch ein Küchensieb streichen (Vorsicht, anstrengend), damit die Creme später auch schön zart und klümpchenfrei ist. Nun die Sahne mit dem Sanapart steif schlagen und unter die Puddingcreme rühren. Ich verfeinere die Creme nun noch mit Magerquark und Mascarpone. Zur einfacheren Handhabung, die Creme in einen Spritzbeutel mit großer Öffnung füllen. Nun den ersten Biskuitboden leicht mit der Creme bestreichen und anschließend die Erdbeerwürfelchen darauf verteilen. Die Zwischenräume zwischen den Deko-Erdbeeren mit der Creme ausspritzen und (bis auf etwa 6 EL) den Rest der Creme auf den Würfelchen verteilen. Glattstreichen und den zweiten Biskuitboden aufsetzen. Diesen mit der zurückbehaltenen Creme dünn bestreichen und die Ränder großzügig mit den Streuseln bestreuen. Ich habe die abgekühlten Streusel vorher im Mörser klein gemacht.

Die Torte zum Schluss mit den restlichen Erdbeeren ausgarnieren und für einige Stunden (am besten über Nacht) im Kühlschrank kaltstellen. Die Torte eignet sich auch sehr gut als Dessert. Viel Spaß damit! 😉🍓🍓

Optisch und geschmacklich ein Highlight auf jeder Tafel: Le Fraisier 🍓

Selbstgezogener Gartensalat

Heute gab´s lecker Salat. Aber sowas von lecker. Grundsätzlich ist Salat ja nicht so spektakulär. Aber dieser war was ganz Besonderes, denn es war der erste Salat in diesem Jahr, der vollständig aus meinem Garten kam. 😍 Neben jungen Spinat- und Rucolablättern gab es Winterpostelein, Radieschen (inklusive Grün), Feldsalat, glatte und krause Petersilie, Löwenzahn und Brennnessel. Auch gesunde junge Wildkräuter mische ich immer gerne unter „normalen“ Salat. Dafür lege ich die Brennnesselblätter in ein Küchenhandtuch und rubbele sie ordentlich durch. Anschließend schneide ich sie dann mit den Löwenzahnblättern in feine Streifen und mische sie unter den restlichen Salat.

Nicht nur ein Augenschmaus: Gartensalat mit Wildkräutern

Getoppt wurde der Salat mit gerösteten Löwenzahnknospen und Kurkuma-Sonnenblumenkernen. Dafür einfach die Löwenzahnknospen waschen, abtrocknen, kurz in Mehl wälzen und in heißem Olivenöl ausbacken. Eine Prise Salz darüber geben und auf den Salat streuen. Für die Kurkuma-Sonnenblumenkerne, die Kerne ebenfalls in heißem Olivenöl anrösten, etwas Kurkuma, Salz und Agavendicksaft dazugeben. Fertig. Dazu gab es noch eine leichte Vinaigrette aus 2 EL Olivenöl, 1 EL Zitronensaft, 1 TL Senf, 2 TL Agavendicksaft, Chiliflocken, schwarzem Pfeffer aus der Mühle und etwas Salz. Die einfachsten Sachen sind oft die Besten. ❤️

Veganes Erdbeerherz 🍓❤️

Gestern war Muttertag und noch dazu der erste richtige Sommertag in diesem Jahr. Da fehlte zum Glück nur noch ein schöner Erdbeerkuchen, bzw. eine Erdbeertorte. Ich ernähre mich in letzter Zeit wieder überwiegend pflanzenbasiert und so habe ich mich an einer Erdbeertorte in vegan ausprobiert: Mit einem Biskuitähnlichen Boden, Vanillecreme und Erdbeeren satt.

Folgende Zutaten habe ich (für eine herzförmige Springform von etwa 24 x 18 cm) verwendet:

🍓 Für den Boden:

  • 200 g Dinkelmehl Type 630
  • 50 g Rohrohrzucker
  • EL Bourbon-Vanillezucker
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • 1/2 Päckchen Weinstein-Backpulver
  • 1 EL Apfelessig
  • 50 ml Distelöl
  • 130 ml Hafermilch

🍓 Für die Vanillecreme:

  • 1,5 Päckchen Bourbon-Vanillepuddingpulver
  • 200 ml Hafermilch
  • 1 TL Bourbon-Vanillezucker
  • 3 EL Rohrohrzucker
  • 200 ml vegane Sahne oder Schlagcreme

🍓 Außerdem:

  • etwa 350 g regionale Erdbeeren
  • 1 Päckchen roter Tortenguss
  • 100 g gehobelte Mandeln
  • 2 EL Rohrohrzucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • etwas Wasser

Für den Boden zunächst alle trockenen Zutaten miteinander vermischen. In ein separates Gefäß die flüssigen Zutaten geben und ebenfalls gut miteinander vermischen. Dann die Flüssigkeit zu der trockenen Mehlmischung geben und alles gut verrühren: Fertig ist der Teig. Die Springform fetten oder mit Backpapier auskleiden und den Teig darin bei 170 Grad etwa 15 Minuten backen. Den fertigen Boden anschließend vollständig auskühlen lassen. Währenddessen könnt ihr schon mal die Mandeln in einer Pfanne anrösten und abkühlen lassen.

Wenn der Boden ausgekühlt ist, ist es Zeit für Schritt Nummer zwei: Die Vanillecreme. Dafür den Pudding nach Packungsbeilage zubereiten. Hafermilch und Sahne als Basis für die Pudding verwenden. Das Pulver mit Vanille- und Rohrohrzucker verrühren. Nach dem Kochen den Pudding etwas abkühlen lassen und lauwarm über den Tortenboden (in der Springform) geben. Mehrere Stunden auskühlen lassen – am besten über Nacht. Zum Schluss die Erdbeeren waschen, putzen und den Kuchen großzügig damit belegen. Den roten Tortenguss mit etwas Zitronensaft, Wasser und Rohrohrzucker nach Packungsbeilage anrühren und dünn auf den Erdbeeren verteilen. Nun könnt ihr den Tortenring abnehmen und die gerösteten Mandeln am Rand festdrücken. Voilá – eure vegane Erdbeertorte ist fertig! 🍓❤️🍓❤️

The Circle

Farbenfrohe Edelsteine, Frühlingsblumen und vereinzelt auch Früchte als Kreis angeordnet. Fotografie vom April 2021.

« Ältere Beiträge

© 2021 Violet´s

Theme von Anders NorénHoch ↑