Monat: Januar 2022

Vegane Schoko-Erdnuss-Datteln 🥜

Veganuary continues! Diese vegane Nascherei ist im Handumdrehen selbstgemacht und schmeckt super lecker! Das Rezept ist dabei ganz simpel: Datteln werden mit Erdnussmus gefüllt und mit Zartbitterschokolade überzogen. Diese Snacks schmecken wirklich lecker und sind dabei so viel gesünder, als alle Erdnussbutter-Nascherein aus dem Supermarkt.

🥜 Für 20 Stück braucht ihr:

  • 10 weiche Datteln ohne Kern (ich habe Medjool-Datteln verwendet)
  • ca. 4 EL Erdnussmus
  • ca. 60 g vegane Zartbitterschokolade (mind 70%)
  • 1 TL Kokosöl
  • etwas Meersalz

Die Zubereitung ist, wie gesagt, ganz einfach. Die Datteln sollten möglichst weich und saftig sein. Schneidet sie einmal in der Mitte durch. Rührt eine Prise Salz unter das Erdnussmus und füllt dieses in einenSpritztülle mit schmaler Öffnung. Anschließend könnt ihr den Hohlraum in der Dattel damit ausspritzen.

Nun müsst ihr nur noch die Schokolade grob hacken und in einem Wasserbad mit dem Kokosöl schmelzen. Eure gefüllten Datteln könnt ihr nun mit der geschmolzenen Schokolade überziehen und – wenn ihr möchtet – zum Schluss noch eine kleine Menge Meersalz und/oder gehackte, geröstete Erdnüsse darüber streuen. Fertig! Wenn ihr den Geschmack von Erdnuss und Schokolade mögt, dann werdet ihr diese Nascherei lieben! 🥜🤎

Purer Genuss: Datteln, Erdnüsse, Salz und Schokolade

Dried flower wreath 🥀

Eigentlich sind mir frische Blumen ja deutlich lieber, dennoch kann ich den aktuellen Hype um Trockenblumen durchaus nachvollziehen. Auch die Vergänglichkeit hat eine gewisse Ästhetik und nachhaltiger sind die meisten Trockenblumen allemal.

Und so hat sich meine Kreativität am Wochenende in Form dieses hübschen Kränzchens Bahn gebrochen. Mit Hilfe von Golddraht und ein bisschen Heißkleber halten die getrockneten Pflanzenteile und Blüten wunderbar an dem Metallreifen und sind ein echter Hingucker.

Kranz mit Trockenblumen: Die Ästhetik der Vergänglichkeit

Na? Habt ihr nun auch ein bisschen Lust auf „Basteln“ bekommen? 😉 Viele Floristen und Blumenfachgeschäfte bieten mittlerweile Trockenblumen an. Ich verwende auch gerne Reste von Sträußen oder Gestecken, in denen oft Trockenblumen enthalten sind. Schleierkraut und Eukalyptus z. B. eignen sich hervorragend für Trockenkränze. Viel Spaß dabei!

Veganes Schoko-Haselnuss-Törtchen 🌰

Ein frohes neues Jahr meine Lieben und happy Veganuary! Einer meiner Goals für 2022 ist es definitiv noch weniger Produkte tierischen Ursprungs zu mir zu nehmen. Da kommt mir der Veganuary gerade recht! Bereits seit 10 Tagen esse ich wieder rein vegan, zuckerfrei und mache viel Sport. Man fühlt sich direkt wieder wie neu geboren. Aber ab und zu kann ich auf meine geliebten Süßigkeiten nicht verzichten. Zum Glück gibt es mittlerweile aber so viele wunderbare, vergleichsweise gesunde, Naschereien – da muss sich niemand mehr quälen. Ein Stück von diesem Törtchen beispielsweise macht sofort glücklich.

Vegan, ohne Mehl und ohne Kristallzucker. Und trotzdem lecker

Für ein Törtchen von 18 cm Durchmesser benötigt ihr folgende Zutaten:

🤍 Für den Boden:

  • 50 g geröstete Haselnüsse
  • 50 g geröstete Mandeln
  • 80 g Dattelpaste
  • 1 Prise Salz

🤍 Für die Creme:

  • 1 EL neutralschmeckendes Pflanzenöl (ich bevorzuge Distelöl)
  • 400 g Seidentofu
  • 1 TL Zimt
  • 100 g Agavendicksaft
  • 8 g Kakaopulver

🤍 Für die Schoko-Haselnuss-Schicht:

  • 30 g Kakaobutter
  • 20 g Agavendicksaft
  • 20 g weißes Mandelmus
  • 50 g geröstete Haselnüsse (grob gehackt)
  • Mark von 1/2 Vanilleschote
  • 13 g Kakaopulver
  • 1 gute Prise Salz

Kleidet eure Springform zunächst mit Backpapier aus. Anschließend Haselnüsse und Mandeln in einem Blender ganz fein mahlen und mit Dattelpaste und Salz verkneten. Die so entstandene Masse gleichmäßig auf dem Boden der Form verteilen und festdrücken.

Für die Creme einfach alle Zutaten in einen Blender geben und zu einer feinen Creme vermixen. Manchmal geht das auch mit einem Pürierstab besser – je nach dem, wie Leistungsfähig die Geräte sind und welche Größe sie haben. Die Creme anschließend gleichmäßig auf dem Boden verteilen und glattstreichen.

Zu guter Letzt noch das Schoko-Nuss-Topping – die wahrscheinlich leckerste Komponente des Törtchens… Dafür die Kakaobutter im Wasserbad schmelzen und anschließend Mandelmus, Agavendicksaft, Vanillemark, Salz und Kakao unterrühren und alles gut miteinander vermischen. Ganz zum Schluss die Haselnüsse unterrühren und alles gleichmäßig auf dem Törtchen verteilen. Das Törtchen nun mindestens eine Stunde lang in den Kühlschrank stellen und anschließend genießen. Kleiner Tipp: Zum Anschneiden ein Messer verwenden, dass ihr zuvor in heißes Wasser getaucht habt. Die Tortenstücke sehen dann einfach schöner aus.

Happy New Year! Happy Veganuary!

© 2022 Violet´s

Theme von Anders NorénHoch ↑