Schlagwort: Sirup

Kumquat-Sirup mit Sternanis

Nach den Völlerein der letzten Wochen ist bei mir eigentlich erstmal reduzierte Kost angesagt. Da momentan aber Zitrusfrüchte Hochkonjunktur haben und ich wunderschöne Kumquats im Bioladen entdeckt habe, habe ich vorsorglich einen Kumquatsirup eingekocht. Dieses leckere Konzentrat aus den kleinen Bitterorangen dient im Sommer als Grundlage für erfrischendes Eis oder kommt in Kaltgetränken und Cocktails zum Einsatz. Für zwei mittelgroße Gläser habe ich folgende Zutaten verarbeitet:

  • 200 ml Wasser
  • 180 g Rohrohrzucker
  • 250 g bio Kumquats (unbehandelt)
  • 2 Orangen
  • 2 Sternanis
  • 1 Zimtstange

🍊🍊🍊

Wasser und Rohrohrzucker einige Minuten aufkochen lassen, bis sich alles homogen zu einem Sirup verbunden hat. Anschließend die Orangen auspressen und den Saft (ohne Fruchtfleisch) hinzufügen. Den Orangensirup noch einige Minuten einkochen lassen, bevor die in kleine „Rädchen“ geschnittenen Kumquats und die Gewürze hinzukommen. Den Sirup mit den Kumquats erneut für einige Minuten dick einkochen lassen.

Den Kumquatsirup noch heiß in saubere Schraubgläser füllen und verschließen. Die Gewürze könnt ihr vorher entfernen – je nach dem, wie intensiv euer Sirup werden soll. Er ist mehrere Monate (wenn nicht noch viel länger) haltbar und sehr vielseitig einsetzbar.

Lecker in Sommer wie Winter: Kumquatsirup mit Sternanis und Zimt

Flieder-Sirup

Weiss und violett: Noch ist es Mai und draußen blüht der Flieder. Aufgrund seines intensiven Duftes wird er allseits geschätzt. Dekorativ ist er noch dazu, weshalb es wohl nur wenige Haushalte gibt, in denen sich zur Blütezeit kein Fliedersträußchen auf dem Tisch findet. Schön und wohlriechend – so kennt man den Flieder, doch eines war mir bis vor Kurzem noch neu: Er lässt sich auch in der Küche verwenden. Wie aus den Blüten der Rose oder des Holunders, lässt sich auch aus Flieder ein Sirup herstellen. „Das ist doch mal was anderes“ dachte ich bei mir und habe es ausprobiert…

Schmeckt nach Frühling: Selbstgemachte Fliederlimonade

Zunächst benötigt man die Blüten von ca. 5 blühenden Stielen. Diese sollten bereits schön aufgeblüht sein. Je nach Farbe des Flieders, wird auch die Limonade heller oder dunkler. Je dunkler die Blüten, desto rötlicher wird der Farbton des Getränks. Bei der Ernte sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass der Flieder nicht ein einer dicht befahrenen Straße wächst oder anderweitigen Belastungen ausgesetzt ist. Die Blüten werden dann abgezupft und mit kaltem Wasser gewaschen. Nun kommt der ausgepresste Saft einer bio-Zitrone dazu, außerdem ca. 1 Liter Wasser und  – je nach Belieben – Zucker. Ich habe ungefähr 120 gr. bio-Rohrohrzucker verwendet. Das ganze auf dem Herd erhitzen (aber nicht kochen) und danach für einige Stunden ruhen lassen. Dann erneut erhitzen und durch ein feines Sieb abfiltern.

2015-05-25 13.37.58
Gehört unbedingt zum
Frühling dazu: Der Flieder

Nachdem die Fliederessenz abgekühlt ist, kann sie mit Mineralwasser und Apfelsaft aufgegossen werden. Ein paar Eiswürfel dazu: Fertig ist die Fliederlimonade. Der Flieder schmeckt sehr intensiv, fast ein bißchen pudrig. Wie viel Saft und/ oder Wasser dazu kommt, ist Geschmackssache: Das muss jeder ganz individuell entscheiden. Der Fliedersirup lässt sich vielfältig einsetzen – z. B. kann man ihn als geschmackliche Basis von Cremes, Nachspeisen oder Tortenfüllungen einsetzen. Die Grenzen setzt allein die Fantasie.

Viel Spass beim Ausprobieren!

Cheers! Auf den Frühling!

© 2020 Violet´s

Theme von Anders NorénHoch ↑