Schlagwort: Pistazien

Vegane Schokolade

Nach all den Smoothies und dem Fasten darf es am Wochenende mal wieder was Süßes sein: Eine simple Tafel Schokolade. Selbstgemacht und aus hochwertigen Zutaten ist sie im Handumdrehen fertig und macht glücklich 😌 🍀

Verfeinert mit Pistazien, Kakaonibs und gepopptem Amaranth: Selbstgemachte Schokolade

Für eine Tafel benötigt ihr:

  • 45 g Kakaobutter
  • 40 g weißes Mandelmus
  • 1 Prise Salz
  • 1 Msp gemahlene Vanille oder etwas Extrakt
  • 25 g Reissirup
  • 12 g Rohkakaopulver
  • optional: Kakaonibs, gehackte Pistazien, gepoppter Amaranth

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Die Kakaobutter im Wasserbad schmelzen (nicht zu heiß werden lassen). Anschließend die restlichen Zutaten zur geschmolzenen Kakaobutter hinzufügen und mit einem Schneebesen sorgfältig unterrühren. Wenn die Masse schön homogen in ihrer Konsistenz ist, kann die flüssige Schokolade auch schon in die Form gefüllt werden.Bevor ihr mit dem Aufstreuen eurer Wunschzutaten beginnt, würde ich die Schokolade aber erstmal ein klein wenig abkühlen lassen. Wenn die Schokolade langsam fester wird, weniger glänzt aber noch weich ist, ist der perfekte Zeitpunkt gekommen. Ich habe mich diesmal für Kakaonibs, gepopptes Amaranth und Pistazien entschieden. Ganze Mandeln und getrocknete Kirschen mag ich auch sehr gerne. Und wer das Mandelmus durch Haselnussmus ersetzt und zusätzlich geröstete Haselnüsse aufstreut, hat eine super leckere Haselnussschokolade.

➡️ Übrigens: Meine Schokoladenform habe ich vor einigen Jahren im Internet bestellt. Es handelt sich dabei um eine Profiform, wie sie auch in Patisserien oder Chocolaterien verwendet werden. Die erkaltete Schokolade löst sich sehr gut aus der Form und obwohl sie bereits ein paar Jahre auf dem Buckel hat, leidet sie bislang nicht unter Qualitätsverlust.

Mmmm – Schokolade geht immer!

Persischer Liebeskuchen

Awww… ist der nicht hübsch?! Meinen Geburtstagskuchen habe ich mir in diesem Jahr selbstgebacken: Ein persischer Liebeskuchen ist es geworden. Auf dieses wunderhübsche orientalische Backwerk bin ich während meiner Recherche zu den Kolompeh aufmerksam geworden und wusste sofort: DAS muss ich backen!

Die ersten Bilder, die ich im Netz von diesem Kuchen sah, haben mich direkt begeistert. Ich liebe Pistazien. Und dann noch Rosen… Rein optisch schon mal eine sehr sinnliche Angelegenheit. Als ich dann noch die Zutaten durchging, war ich ganz schnell verzaubert: Pistazien, Mandeln, Rosenwasser, Kardamom, Orange, Vanille, Zitrone… welch ein Aromenfeuerwerk! Und mein Geburtstag und damit ein entsprechender Anlass stand auch noch vor der Tür: Also nichts wie ran! Die letzten beiden Rosenblüten aus dem Garten meiner Mutter wurde gepflückt und zu kandierten Rosenblättern verarbeitet. Dafür einfach die Blütenblätter abzupfen, mit Eiweiss bestreichen und mit Puderzucker bestreuen. Danach bei ca. 50 Grad für etwa 10 Minuten im Backofen trocknen. Diesen Schritt könnt ihr gut vorbereiten. Die kandierten Rosenblätter halten sich, in einem Schraubglas aufbewahrt, eine ganze Zeit lang.

Für den persischen Liebeskuchen benötigt ihr insgesamt folgende Zutaten:

🌹Für den Kuchen:

  • 200 g weiche bio Butter + etwas um die Form auszubuttern
  • 120 g Rohrohrzucker
  • 5 bio Eier
  • 1 EL gemahlener Kardamom
  • 120 g gesiebtes Dinkelmehl
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • Saft einer halben, unbehandelten Zitrone und die abgeriebene Schale davon
  • Abrieb einer halben, unbehandelten Orange
  • 1 EL Rosenwasser
  • 1 EL Backpulver
  • 80 g Weichweizengriess
  • 1 Prise Salz
  • 80 g gemahlene Pistazien

🌹Für den Sirup:

  • 100 g Rohrohrzucker
  • 130 ml Wasser
  • Saft einer Orange
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1/2 Vanilleschote
  • 2 EL Rosenwasser

🌹Für die Dekoration:

  • frische unbehandelte Rosenblüten
  • etwas Eiweiss
  • Pistazien
  • Puderzucker
  • Zitronensaft
  • Matcha-Pulver
  • Rote Bete-Pulver oder Granatapfelsaft

Für den Kuchenteig Mehl und Backpulver sieben und mit dem Grieß vermischen. Kardamompulver, Mandeln, Pistazien, Zitronen-, Orangenschale und Salz zugeben. Parallel dazu Butter und Zucker cremig rühren und die Eier hinzufügen. Butter, Zucker und Eier schaumig aufschlagen und unter die trockene Mehl-Mischung heben. Zum Schluss Rosenwasser und Zitronensaft unterrühren. Den fertigen Kuchenteig in die Springform füllen und bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen für ca. 40 Minuten backen.

Für den Sirup den ausgepressten Zitronen- und Orangensaft mit Rosenwasser, Rohrrohrzucker und Vanille verrühren und auf niedriger Stufe unter Rühren erhitzen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Den Sirup dann etwas abkühlen lassen.

Den fertig gebackenen Kuchen auskühlen lassen. Anschließend mit einem Holzstäbchen Löcher in die Oberfläche stechen. Den Sirup darüber gießen und gleichmäßig auf dem ganzen Kuchen verteilen. Auskühlen lassen.

Für den Zuckerguss habe ich zunächst aus Zitronensaft und Puderzucker einen zähflüssigen Guss erstellt. Den Guss anschließend in zwei Schälchen aufteilen und einfärben. Für den grünen Guss habe ich Matchapulver verwendet und für den rosa Guss Rote Bete-Pulver. Dann noch mit gehackten Pistazien und kandierten Rosenblüten bestreuen und fertig ist der wunderschöne Liebeskuchen! 💚❤💕

Vor dem Verzehr empfehle ich, den Kuchen einige Stunden durchziehen zu lassen. So können sich all die wunderbaren Aromen richtig entfalten.

Bon Appétit! 🌹

Mein Osterbrot

Zu meinen Lieblingskalorien über Ostern zählt definitiv das Osterbrot, das ich nach einem über die Jahre perfektionierten Rezept selbst backe. Da man ihm nur schlecht wiederstehen kann, fällt es recht groß aus, denn auch Nachbarn, Freunde und Bekannte können sich seiner fluffigen Anziehungskraft nicht entziehen. Durch die Beigabe von Quark bleibt es lange feucht und erhält eine besondere Note. Als Highlight kommen noch ein Zitronen-Guss, gehobelte Mandeln und gehackte Pistazien oben drauf.

 

Die Form variiert bei mir jedes Jahr. In diesem Jahr habe ich den Zopf kunstvoll geflochten. Das Muster ist beim Backen allerdings ziemlich „verlaufen“. Da der Teig sehr feucht ist, lohnt es sich also nicht zuviel Zeit in ein allzu filigranes Muster zu investieren. Natürlich könnte man dem Teig mehr Mehl zugeben und ihn so fester machen, aber das ginge auf Kosten des Geschmacks und der Konsistenz und die haben oberste Priorität.

Für das saftige, zitronige Osterbrot benötigt ihr:

  • 770 g Dinkelmehl (Type 630)
  • 1 Prise Salz
  • 150 ml Milch
  • 150 g Rohrohrzucker
  • 300 g Magerquark
  • 1/2 Hefewürfel
  • 100 g weiche Butter
  • 1 unbehandelte bio Zitrone (Schale)
  • Puderzucker
  • gehobelte Mandeln
  • Pistazien
  • 1 bio Ei

Zum Bestreichen und zur Dekoration:

  • ca. 10 EL Milch
  • 1 bio Eigelb
  • 1 unbehandelte bio Zitrone (Saft)
  • Puderzucker
  • gehobelte Mandeln
  • gehackte Pistazien

Das Dinkelmehl mit dem Rohrohrzucker (einen TL davon zurückbehalten), der frisch geriebenen Zitronenschale und der Prise Salz mischen. Das Ei dazu geben. Unterdessen in einem kleinen Topf die Milch lauwarm erhitzen und den zurückbehaltenen TL Rohrohrzucker hinzufügen. Den halben Hefewürfel zerbröseln und in die Milch geben. Der Hefe nun ca. 5 Minuten Zeit zum „Arbeiten“ lassen. Anschließend die Butter in kleinen Flocken in die Milch rühren und warten, bis diese geschmolzen ist. Nun den Quark zu der Masse hinzufügen und alles zu einer homogenen Masse vermischen. Nun die flüssige Quark-Masse zu der Mehl-Mischung geben und einen Knetteig daraus fertigen. Den Teig dann zugedeckt an einem warmen Ort mindestens 1,5 Stunden aufgehen lassen.

 

Danach kann der Teig einfach als rundes Brot auf das Backbleck gegeben werden oder als geflochtener Kringel. Dieses Jahr hatte ich mich für diese 6-Strang-Technik (flach) entschieden. Auf YouTube findet ihr ganz tolle Anleitungen, die die Technik sehr präzise erklären. Ich habe direkt auf dem Backpapier geflochten, damit ich das fertig geflochtene Osterbrot nicht noch transportieren musste. Nach dem das Brot seine finale Form erhalten hat, wird es mit einer Mischung aus einem Eigelb und ca. 10 EL Milch eingepinselt. Anschließend sollte es noch mal ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen. Kurz vor dem Backen pinsele ich das Brot dann noch mal erneut ein. Bei 175 Grad ca. 35 – 40 Minuten backen. Erkalten lassen.

Aus Zitronensaft und Puderzucker einen zähflüssigen Guss herstellen und auf dem Osterbrot verteilen. Gehobelte Mandeln und gehackte Pistazien darauf streuen und… genießen! 🙂

© 2020 Violet´s

Theme von Anders NorénHoch ↑